Mittwoch, 27. Juli 2016

Contact Us!

Iran

loading...

Camp Liberty

loading...
loading...
Angrif 4-juli-2016   Angrif 4-Juli-2016   Angrif 4-juli-2016   
Angrif 4-juli-2016


Amnesty International fordert Schutz für die Exiliraner in Camp Liberty
Amnesty International ruft dazu auf, eine wirksame Untersuchung des Angriffs auf die iranischen Flüchtlinge im Lager Camp Liberty bei Bagdad durchzuführen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und Maßnahmen zu ergreifen, damit weitere Angriffe verhindert werden.
Der schwere Terroranschlag vom 4. Juli auf die iranischen Flüchtlinge im Lager Camp Liberty nahe Bagdad hat weltweit Bestürzung und Entsetzen hervorgerufen. Der Raketenangriff auf Camp Liberty, wo ca. 1800 iranische Asylsuchende interniert sind, forderte keine Todesopfer, jedoch wurden mehr als 50 Bewohner des Lagers verletzt. Durch die Explosionen gingen viele Gebäude und Wohnbaracken des Lagers in Flammen auf. 
Amnesty International hat am 6. Juli Schutz für die Menschen in Camp Liberty vor weiteren Angriffen und eine sofortige unabhängige Untersuchung des Anschlags vom 4. Juli gefordert. Die Menschenrechtsorganisation rief dazu auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und Maßnahmen zu ergreifen, damit weitere Angriffe verhindert werden.
Augenzeugen berichteten Amnesty International, dass der Raketenbeschuss am Abend des 4. Juli ca. 15 Minuten angehalten habe. Der südliche Teil des Lagers, wo viele Frauen leben, war am meisten von dem Angriff betroffen. Ca. 50 Wohnbaracken und eine Reihe von Versorgungseinrichtungen wurden durch den Angriff und die anschließenden Brände zerstört. In Camp Liberty lebende Frauen berichteten von den Verletzungen, die sie durch die Druckwellen der Detonationen und herumfliegende Trümmerteile erlitten haben.

Bildergebnis für amnesty international berlin  Amnesty International fordert Schutz für die Exiliraner in Camp Liberty

 

Amnesty International ruft dazu auf, eine wirksame Untersuchung des Angriffs auf die iranischen Flüchtlinge im Lager Camp Liberty bei Bagdad durchzuführen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und Maßnahmen zu ergreifen, damit weitere Angriffe verhindert werden.

Der schwere Terroranschlag vom 4. Juli auf die iranischen Flüchtlinge im Lager Camp Liberty nahe Bagdad hat weltweit Bestürzung und Entsetzen hervorgerufen. Der Raketenangriff auf Camp Liberty, wo ca. 1800 iranische Asylsuchende interniert sind, forderte keine Todesopfer, jedoch wurden mehr als 50 Bewohner des Lagers verletzt. Durch die Explosionen gingen viele Gebäude und Wohnbaracken des Lagers in Flammen auf. 

Amnesty International hat am 6. Juli Schutz für die Menschen in Camp Liberty vor weiteren Angriffen und eine sofortige unabhängige Untersuchung des Anschlags vom 4. Juli gefordert. Die Menschenrechtsorganisation rief dazu auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und Maßnahmen zu ergreifen, damit weitere Angriffe verhindert werden.

Verein für Nothilfe e.V. - Menschenrechtsorganisation und Hilfe für Flüchtlinge

Der Verein für Nothilfe e.V. ist ein eingetragener und anerkannter gemeinnütziger Verein. Es ist unserer erklärtes Ziel als Menschenrechtsorganisation, bei der Verteidigung von Menschenrechten die internationale Unterstützung für die Bevölkerung im Iran zu gewinnen.

Mit einer Reihe umfangreicher Aktivitäten, die wir gemeinsam mit unseren Schwestervereinen und Menschenrechtsorganisationen in andere europäische Länder planen und ausführen, wollen wir die Verbrechen des Regimes im Iran aufdecken und Unterstützung für die Opfer und ihrer Menschenrechte leisten. Mit unseren Konferenzen, Meetings und Aktionen, die 24 Stunden am Tag die Nachrichten des Aufstandes ausstrahlen, geben wir den Menschen Mut im Kampf gegen Unterdrückung.

Neben unserer Vereinsarbeit unterstützen wir das Internationale Komitee der Juristen, dass die Opfer der Niederschlagung des iranischen Aufstandes verteidigt. Dieses Komitee leitet - neben der Öffentlichkeitsarbeit zu den Gräueltaten des Mullah-Regimes - die rechtlichen Schritte gegen die Verantwortlichen der Verbrechen.

Für uns ist die Unterstützung der iranischen Bevölkerung eine dringende menschliche Aufgabe. Nicht nur für die Demokratie im Iran sondern für den gesamten Weltfrieden.